Sie sind hier:

Datenschutzhinweise für die ELFE-App

Zweck und Zielsetzung der ELFE-App

Die Feedback-App ELFE wurde ausschließlich zu dem Zweck entwickelt, die Vision eines antraglosen Elterngeldes vorzustellen und dazu das Feedback der möglichen Nutzerinnen und Nutzer einzusammeln.
Die App ist kein Elterngeldantrag. Im Gegenteil, um dem Zweck der Demonstration der Zielversion zu erfüllen, ist die in der App demonstrierte Beantragung eine „verkürzte“ Fassung, die bewusst von Nicht-Standardfällen und weiteren Varianten der Beantragung abstrahiert. Zur Demonstration der Funktionsweise ist es wünschenswert, beispielhaft mit fiktiven Daten eines Elternpaares zu arbeiten. Es ist dafür nicht erforderlich, echte Daten von Personen einzugeben.

Datenschutz

Die Betreiber der Plattform, die der ELFE-App zugrunde liegt, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzhinweise. Die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes finden sich im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und dem Telemediengesetz (TMG).

Betreiber und Dienstleister

Betreiber der Plattform ist die Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen, Abteilung 4, Zentrales IT-Management, Digitalisierung öffentlicher Dienste. Kontakt: Dr. Martin Hagen, Rudolf-Hilferding-Platz 1, 282195 Bremen, dataportfeedback-elfe@dataport.de. Der technische Betrieb der Plattform im Auftrag der SF liegt bei Dataport AöR und nachgeordneten Dienstleistern.

Struktur der Plattform

Die Plattform besteht aus einem Server und je einer App für Android und iOS. Perspektivisch ist vorgesehen, zusätzlich zu der ELFE- App eine im Browser nutzbare Darstellung von ELFE zu erstellen. Während des Durchlaufs der fiktiven Antragsstellung von Elterngeld werden Daten des Nutzers erhoben und in der App dargestellt. Diese werden nicht dauerhaft gespeichert und auch nicht an den Plattform-Server übertragen. Die App nutzt keine weiteren Dienste von Google (Android) bzw. Apple (iOS) und greift auch auf keine weiteren Dienste/Daten des Endgerätes zu.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Zugriffsdaten/Server-Log-Files

Der Betreiber der ELFE-App erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log Files, die den Austausch der App mit dem Server protokollieren. Pro Abruf werden folgende Werte gespeichert:

  • verwendetes Betriebssystem

  • IP-Adresse des zugreifenden Geräts

  • Uhrzeit der Serveranfrage

  • Abgerufene Ressource/URL

Der Anbieter verwendet die Protokolldaten nur zum Zweck des Betriebs, der Sicherheit und der Optimierung des Angebotes. Sie werden routinemäßig gelöscht. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Wir behalten uns vor, diese Daten nachträglich zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden.

Nutzerdaten

Benutzer können in der App Angaben und Einstellungen vornehmen. Diese Daten befinden sich nur im Zwischenspeicher, sofern die App auf dem Gerät aktiv ist oder im Hintergrund wartet. Diese Daten werden nie lokal auf dem Gerät gespeichert. Sobald das Gerät mehr Speicher benötigt, beendet dieses automatisch Apps, die länger im Hintergrund waren. Zu diesem Zeitpunkt werden alle Daten aus dem Zwischenspeicher entfernt. Zusätzlich kann der Nutzer die App selber über den Geräte Task Manager beenden, woraufhin ebenfalls alle Daten aus dem Zwischenspeicher entfernt werden.
Sofern sich der Nutzer oder die Nutzerin dafür entscheidet, die Funktion des Einlesens der Daten eines Personalausweises zu simulieren, gibt die App die Namens- und Geschlechtsdaten automatisch vor. Sie können auf Wunsch der Nutzerin/des Nutzers angepasst werden.
Die App ermöglicht es den Nutzern, hier jeweils frei wählbare, jedoch nicht beliebige, Daten einzutragen. Sofern dabei die eigenen Daten genutzt werden, werden diese für die einzige Funktion der App, die Generierung von zwei E-Mails, verarbeitet.
Für den weiteren Prozess einer Rückantwort/eines Musterbescheids können einige wenige personenbezogene, bzw. fiktive Daten hinterlegt werden. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Die E-Mail-Adresse ist auf der Plattform für Dritte nicht einsehbar. Die Angabe dieser Daten ist freiwillig.

In der App selber werden folgende Daten erfasst und für die Dauer der App-Nutzung vorgehalten:

App-Nutzung
lfd. Nummer
1 Vorname Antragsteller
2 Nachname Antragsteller
3 Geschlecht Antragsteller
4 Geburtstag Antragsteller
5 Geburtsort Antragsteller
6 Adresse Antragsteller
7 Monate/Jahr zu denen Elternzeit genommen wird für Antragsteller + Partner
8 Geschlecht Partner
9 Teilzeit ja/nein für Antragsteller
10 Teilzeit ja/nein für Partner
1! Teilzeit ab Monat/Jahr für Antragsteller
12 Teilzeit ab Monat/Jahr für Partner
13 Teilzeit Wochenstunden für Antragsteller
14 Teilzeit Wochenstunden für Partner
15 Einwilligung zur einmaligen Nutzung der obigen Daten zum Versenden einer Bestätigung und eines Musterbescheids
16 E-Mail-Adresse (optional), ohne Mailangabe
17 Feedback zu Frage 1: Können Sie sich vorstellen, Ihren Elterngeldantrag mit dieser App zu stellen? Auswahl 1-5
18 Feedback zu Frage 1: Wie bewerten Sie die Übersichtlichkeit der App?Auswahl von 1-5
19 Feedback zu Frage 1: Haben Sie alle benötigten Informationen gefunden? Auswahl von 1-5

Rückantworten

Um die Funktionsweise des ELFE-Prinzips zu zeigen, verfügt die App über die Funktion, eine Eingangsbestätigung und einen Muster-Bescheid an eine E-Mail-Adresse zu versenden.
Dabei werden die eingegebenen Daten verwendet, um ein personalisiertes Anschreiben und einen personalisierten Bescheid zu erstellen. Entsprechend der Funktion einer Feedback-App, handelt es sich bei der Berechnung des Elterngeldes um eine stark vereinfachte Berechnung. Auch diese ist fiktiv – wenn auch nahe an den tatsächlichen jetzt geltenden Formeln orientiert.
Für das Versenden der beiden E-Mails benötigt die App die Eingabe einer E-Mail-Adresse. Dabei handelt es sich um das einzige „echte“ Datum, dass die App tatsächlich von einer Nutzerin oder einem Nutzer benötigt. Denn ohne eine E-Mail-Adresse kann der Nutzer / die Nutzerin keine Eingangsbestätigung oder einen simulierten Bescheid erhalten.
Allerdings muss diese Funktion nicht benutzt werden – die Eingabe der E-Mail-Adresse ist ausdrücklich freiwillig.
Die E-Mail-Adresse und die in der App gemachten Daten werden nur so lange gespeichert, wie sie zur Erstellung der beiden E-Mails auf dem Web-Application und dem E-Mail-Server benötigt werden. Danach werden sie sofort gelöscht.

Feedbackdaten

Die Bewertung der Feedback-App wird vollständig anonym in Form einer E-Mail, die von dem E-Mail-Dienst der App / des Webservers an die Adresse dataportfeedback-elfe@dataport.de versendet wird, verarbeitet. Eine Verknüpfung mit anderen Daten aus der App, insbesondere der E-Mail, findet nicht statt. Die Sichtung und ggf. Nachbearbeitung der anonymisierten Feedbackbeiträge werden von einer Zentralredaktion im Auftrag der SfF vorgenommen, in einem Funktionspostfach gesammelt und nach dem Zeitraum der Feedbackauswertung gelöscht.

Auskunft, Löschung, Sperrung

Sie haben jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung sowie ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Die E-Mail-Adresse und die in der App gemachten Daten werden nur so lange gespeichert, wie sie zur Erstellung der beiden E-Mails auf dem Web-Application und dem E-Mail-Server benötigt werden. Danach werden sie sofort gelöscht. Deshalb ist auch kein Widerruf vorgesehen, da die App bei Einwilligung die beiden E-Mails automatisch versendet und danach keine weitere Datenverarbeitung erfolgt.
Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.