Sie sind hier:

Länderanalyse 2006

Eine vergleichende Betrachtung der Haushaltsentwicklungen in den Ländern und ihren Gemeinden

Die Länderanalyse 2006 beinhaltet eine Auswertung der vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Kassenergebnisse der Länder und Gemeinden für das Jahr 2006. Dazu wurden differenzierte Betrachtungen der wesentlichen Einnahmen, Ausgaben und Salden aller Länder (einschließlich Gemeinden) angestellt.
Ergänzt wird die Länderanalyse durch eine Auswertung der Haushaltsnotlagenkriterien
"Kreditfinanzierungsquote" und "Zinssteuerquote" auf Basis der Kassenergebnisse für die Länder Saarland, Bremen und Berlin.

Die wesentlichen Ergebnisse der Länderanalyse 2006 stellten sich wie folgt dar:
Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass das Haushaltsjahr 2006 im Durchschnitt der Länder- und Gemeindegesamtheit von deutlich steigenden Einnahmen und moderat steigenden Ausgaben geprägt war. Auf breiter Front führten die Mehreinnahmen zu deutlichen Haushaltsverbesserungen, nicht jedoch zu Mehrausgaben in vergleichbarem Umfang. Fünf Länder konnten im Vorjahr erstmals wieder Haushaltsüberschüsse erwirtschaften. Auch der Anteil der Länder mit verfassungswidrigen Haushalten reduzierte sich weiter.

Bremens Entwicklung im Länder- und Gemeindevergleich 2006 zeigt sich exemplarisch an folgenden Punkten:

  • drittstärkstes Wachstum bei den originären Steuereinnahmen,
  • höchster Zuwachs bei den Zinsausgaben,
  • höchster Rückgang bei den Primärausgaben,
  • drittbester Wert bei der Verbesserung des Finanzierungssaldos.

Länderanalyse 2006 (pdf, 1.9 MB)