Sie sind hier:

Informationen zur Hundesteuer

Allgemeines

Rechtsgrundlage für die Erhebung der Hundesteuer in der Stadtgemeinde Bremen ist das Hundesteuergesetz vom 17.12.1984 (Brem.GBl. 1985 S. 3) in der zur Zeit geltenden Fassung. Das Gesetz ist unter folgendem Link abrufbar.
Hundesteuergesetz

Steuerschuldner sind die Hundehalter. Die Steuer beträgt 150 Euro je Hund und Kalenderjahr. Auf Antrag kann die Steuer in bestimmten Fällen erlassen oder ermäßigt werden.

Hinweise für die Anmeldung

Wer im Gebiet der Stadtgemeinde Bremen einen über drei Monate alten Hund hält, muss den Erwerb innerhalb von zwei Wochen dem Finanzamt Bremen anzeigen und dabei Namen und Anschrift des Vorbesitzers angeben.

Zahlung und Fälligkeit

Nach Anmeldung des Hundes wird die Steuer vom Finanzamt Bremen durch Bescheid festgesetzt. Gleichzeitig erhält der Hundehalter die Steuermarke, die maximal 4 Kalenderjahre gültig ist. Bei Verlust der Marke wird gegen eine Verwaltungsgebühr eine Ersatzmarke ausgehändigt.

Bei erstmaliger Festsetzung ist die Steuer einen Monat nach Bekanntgabe des Bescheides fällig.

In den Folgejahren ist die Steuer - ohne dass ein neuer Bescheid erteilt wird - automatisch am 15. Januar fällig.
Hier könne Sie das SEPA-Lastschriftmandat abrufen
SEPA-Lastschriftmandat für Gemeindeabgaben (pdf, 1.1 MB)

Hinweise für die Ab- und Ummeldung

Die Abmeldung erfolgt durch formlose schriftliche Mitteilung an das Finanzamt Bremen und durch Rückgabe der Marke. Ist der Hund verstorben, ist ein entsprechender Nachweis beizufügen. Wurde der Hund verkauft oder verschenkt, ist der Name und die Anschrift des neuen Hundehalters anzugeben. Wurde der Hund an das Tierheim abgegeben, fügen Sie der Abmeldung eine Kopie des Aufnahmevertrages bei. Wenn Sie in eine andere Gemeinde umziehen, melden Sie den Hund ab und melden ihn dann in Ihrer neuen Gemeinde wieder an.

Die Ummeldung findet nicht automatisch statt !

Hier können Sie die Hundesteuer An- und Abmeldung (pdf, 91.4 KB) herunterladen.

Befreiung, Ermäßigung und Erlass

Auf Antrag kann eine Steuerbefreiung für bestimmte Hunde (z. B. Blinden- und Diensthunde) oder eine Steuerermäßigung (z. B. Zwinger- Hilfs- und Wachhunde) gewährt werden.
Die Hundesteuer kann auf Antrag erlassen werden, wenn bestimmte persönliche Voraussetzungen (z. B. geringes Einkommen) erfüllt sind. Der Erlass wird nur für den Ersthund bewilligt. Ein Erlass gilt immer nur für das laufende Jahr und muss für die Folgejahre neu beantragt werden.

Die folgenden Formulare können Sie als Antragsmuster verwenden:

Weitere Informationen erhalten Sie aus den nachstehenden Merkblättern oder in der Hundesteuerstelle

Ansprechpartner/-in

Holger Schiege

Finanzamt Bremen
Rudolf-Hilferding-Platz 1
Eingang Rövekamp 12
Zimmer 33
28195 Bremen

Ronald Warnke

Finanzamt Bremen
Rudolf-Hilferding-Platz 1
Eingang Rövekamp 12
Zimmer 33
28195 Bremen