Sie sind hier:

Die Erbschaft- und Schenkungsteuer

Hinweise für die Generation der Erben

Wie kann zu Lebzeiten Vermögen verschenkt werden und welche Vorschriften gelten für den Erbfall? Wie wird der steuerpflichtige Erwerb ermittelt und bewertet? Woraus ergibt sich die Höhe der Steuer? Wer sind in Bremen meine Ansprechpartner? Diese Fragen werden in der Broschüre "Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer - Ein Ratgeber für Steuerzahler" (pdf, 2.4 MB) ausführlich beantwortet und anhand von Beispielen verdeutlicht.

Die Broschüre wurde im Februar 2011 neu aufgelegt und berücksichtigt sämtliche Rechtsänderungen des seit des Jahres 2009 grundlegend reformierten Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts. Der Steuergesetzgeber ist damit der Forderung des Bundesverfassungsgerichts nachgekommen. Grundgedanke des neuen Rechts ist eine verfassungskonforme, realitätsgerechte Bewertung des Vermögens.

Die Broschüre gibt einen Überblick über die wesentlichen Grundzüge des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts sowie die in diesem Zusammenhang wichtigen Vorschriften des Bewertungsgesetzes (BewG) und des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). So wird die Bewertung von Grundbesitz, Sparguthaben, Lebensversicherungen und anderen Vermögensgegenständen erläutert und die nach Berücksichtigung von Freibeträgen resultierende Steuerschuld aufgezeigt. In einem Exkurs wird zudem auf das gesetzliche Erbrecht eingegangen. Damit wird deutlich, wer die Erben sind, welche Regelungen für Ehepartner und eingetragenen Lebenspartnern bestehen und wie durch Testament von der gesetzlichen Erbfolge abgewichen werden kann.

Weitere Informationen

Erbschaft-/Schenkungsteuer entrichten

Besteuerung im Fall einer Erbschaft oder Schenkung

Durch die Erbschaftsteuer wird die Vermögensübertragung durch den Tod des Erblassers besteuert.

Schenkungsteuer ist eine Steuer auf den Erwerb von Vermögen durch Schenkung unter Lebenden. Erbschaft- und Schenkungsteuer sind im selben Gesetz geregelt.

Die Frage, ob und in welcher Höhe Erbschaft-/Schenkungsteuer zu entrichten ist, richtet sich nach dem Wert des Erwerbs und dem Verwandtschaftsverhältnis. Dabei bestimmt das Verwandtschaftsverhältnis des Erwerbers zum Erblasser/Schenker, welche Steuerklasse im Sinne des Erbschaftsteuergesetzes anzuwenden ist. Jedem Erwerber steht ein persönlicher Freibetrag zu, der sowohl für Erwerbe von Todes wegen als auch für Schenkungen gilt. Der persönliche Freibetrag kann durch Schenkungen alle 10 Jahre erneut genutzt werden.

Der Erbschaftsteuer (Schenkungsteuer) unterliegt

  1. der Erwerb von Todes wegen (z. B. Erbschaft, Vermächtnis)
  2. die Schenkungen unter Lebenden
  3. die Zweckzuwendungen
  4. das Vermögen einer Stiftung, sofern sie wesentlich im Interesse einer Familie oder bestimmter Familien errichtet ist, in Zeitabständen von je 30 Jahren (Erbersatzsteuer)

Voraussetzungen

  • Die Erbschaftsteuer entsteht grundsätzlich mit dem Tod des Erblassers.
  • Die Schenkungsteuer entsteht zu dem Zeitpunkt, in dem die Schenkung ausgeführt ist. Das ist dann der Fall, wenn der Beschenkte das erhalten hat, was ihm nach dem Willen des Schenkers verschafft werden sollte und er frei darüber verfügen kann.

Für die Steuerermittlung sind die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Steuerentstehung maßgebend (Bewertungsstichtag).

Jeder der Erbschaft- und Schenkungsteuer unterliegende Erwerb ist vom Erwerber (bei Schenkungen auch vom Schenker) innerhalb von drei Monaten nach erlangter Kenntnis von dem Vermögensanfall dem für die Erbschaft- und Schenkungsteuer zuständigen Finanzamt anzuzeigen.

Das zuständige Finanzamt bestimmt sich nach dem letzten Wohnsitz des Erblassers oder Schenkers. Wenn der Schenker im Ausland wohnt/seinen Wohnsitz im Ausland hat, ist immer das Finanzamt am Wohnort des Beschenkten zuständig.

Im Land Bremen ist für die Festsetzung und Erhebung der Erbschaft- und Schenkungsteuer zentral das Finanzamt Bremerhaven zuständig.

Eine Anzeige ist nicht erforderlich :

  • wenn der Erwerb auf einem notariell oder gerichtlich eröffneten Testament beruht
  • bei einer Schenkung, wenn diese gerichtlich oder notariell beurkundet wurde.

Das zuständige Finanzamt wird gegebenenfalls von den Beteiligten eine Erbschaftsteuererklärung oder Schenkungsteuererklärung anfordern.

Rechtsgrundlagen

Weitere Hinweise

Der Erwerb kann dem für die Erbschaft- und Schenkungsteuer zuständigen Finanzamt mit einem formlosen Schreiben mitgeteilt werden, es sei denn, eine Anzeige ist nicht erforderlich.

Sie können auch bei dem für die Erbschaft- oder Schenkungsteuer zuständigen Finanzamt einen Vordruck zur Anzeige des Erwerbs oder einen Erklärungsvordruck anfordern.

Allgemeine Anfragen können zudem an die E-Mail-Adresse ErbSchenk@finanzamtbremerhaven.bremen.de gerichtet werden.

Welche Fristen sind zu beachten?

3 Monate Die Anzeige muss innerhalb von drei Monaten nach erlangter Kenntnis von dem Vermögensanfall erfolgen

Welche Gebühren/Kosten fallen an?

Es entstehen bei der Festsetzung der Erbschaft- und Schenkungsteuer keine besonderen Gebühren oder sonstige Kosten

Ansprechpartner

Finanzamt Bremerhaven

Schifferstr. 2/8
27568 Bremerhaven

oder im

Bereich: Erbschaft und Schenkungsteuer Finanzamt Bremerhaven

Schifferstr. 2/8
27568 Bremerhaven

oder die

ZIA Bremen (Dienstsitz Haus des Reichs)

Rudolf-Hilferding-Platz 1
28195 Bremen

Öffnungszeiten der Zentralen Informations- und Annahmestelle (ZIA) im Haus des Reichs

  • Montag 7:30 - 18:30 Uhr

  • Dienstag und Mittwoch 7:30 - 16:30 Uhr

  • Donnerstag 7:30 - 18:30 Uhr

  • Freitag 7:30 - 15:30 Uhr

  • Samstag 9:00 - 13:00 Uhr