Sie sind hier:

Glossarübersicht

Suchergebnisse für "P"

Personalausgaben

- sind die im Haushalt erfassten Ausgaben für das Personal der Hauptgruppe 4; vergleiche
Gruppierungsplan (Dienst- und Versorgungsbezüge, Beihilfen und sonstige personalbezogene Ausgaben).
Siehe auch: Eckwerte , Gruppierungsplan , Personalausgabenquote , Splitting

nach oben

Personalausgabenbudgetierung

- beschreibt das Verfahren zur Transformation der Beschäftigungszielzahlen für eine Verwaltungseinheit auf der Basis einer Personalkostenhochrechnung für alle Beschäftigten in das Personalbudget unter gleichzeitiger Bildung von unterjährigen Planwerten für das Controlling.
Siehe auch: Beschäftigungszielzahl , Controlling , Personalbudget

nach oben

Personalausgabenquote

Anteil der Personalausgaben an den bereinigten Ausgaben.
Siehe auch: Personalausgaben

nach oben

Personalbudget

Monetäre Dimension der einer Verwaltungseinheit zur Verfügung stehenden Personalressourcen. Das - setzt sich zusammen aus dem zielzahl- und hochrechnungsbasierten Budget für den Kernbereich, das Ausbildungsbudget, den refinanzierten Mittelrahmen (Refinanzierung) und den Ausgaberahmen für sonstige Personalausgaben (sogenannte Nebentitel).
Siehe auch: Beschäftigungsvorgaben , Beschäftigungszielzahl , Kernbereich , Nebentitel , Personalausgabenbudgetierung , Refinanzierung , Temporäre Projektmittel für Personal , Zielzahl

nach oben

Personalentwicklungsprogramm (PEP)

Das - enthält die mittelfristige Personal- und Personalausgabenplanung. Es wird im Zuge der Finanzplanung aktualisiert.
Siehe auch: Beschäftigungszielzahl , Finanzplanung

nach oben

Personalkosten

- sind die Kosten für Gehälter und Löhne (Lohnkosten), Kosten für soziale Aufwendungen sowie Personalnebenkosten wie zum Beispiel Entgeltfortzahlungen oder Fortbildungsmaßnahmen.
In der bremischen Kosten- und Leistungsrechnung werden nicht die tatsächlich entstandenen Kosten, sondern die durchschnittlichen - berücksichtigt.
Siehe auch Kostenartenrechnung
Siehe auch: Kosten- und Leistungsrechnung , Kostenarten , Kostenartenrechnung

nach oben

Personalstruktur

Personalstruktur
Mit dem Begriff - wird die Zusammensetzung des Personals in Hinsicht auf soziostrukturelle und organisatorische Merkmale beschrieben. Beispiele für diese Merkmale sind: Alter, Geschlecht, Teilzeit, Schwerbehinderung, Personalgruppe.
Im Rahmen des Produktgruppenhaushaltscontrollings sowie der jährlichen Berichterstattung wird über die Entwicklung dieser Merkmale berichtet. Basis für die Darstellung dieser Merkmale ist die Anzahl aller Anwesenden und Abwesenden (beurlaubten) Beschäftigten.
Siehe auch: Beschäftigungsvorgaben , Produktgruppenhaushaltscontrolling

nach oben

Planstelle

- ist eine im Stellenplan (Teil des Haushaltsplans) nach Besoldungsgruppe und Amtsbezeichnung für planmäßige Beamtinnen/Beamte aufgeführte Stelle. - dürfen nur für Aufgaben eingerichtet werden, zu deren Wahrnehmung die Begründung eines Beamtenverhältnisses zulässig ist und die in der Regel Daueraufgaben sind.
Siehe auch: Haushaltsplan , Ku-Vermerke (künftig umzuwandeln) , Kw-Vermerke (künftig wegfallend) , Stellenindex , Stellenplan , Stellenübersicht

nach oben

Planungssicherheit (Planungsreserve)

- ist eine Regelung im Haushaltsgesetz, nach der bis zum 15. Oktober eines jeden Jahres für den Gesamthaushalt bei den Ausgaben lediglich 95 % der Anschläge zur Verfügung stehen. Soweit bis zu diesem Zeitpunkt keine Haushaltsverschlechterungen vorliegen, werden die restlichen Mittel freigegeben; vergleiche Quotenmodell.
Siehe auch: Bewirtschaftungsmaßnahmen , Haushaltsgesetz , Haushaltswirtschaftliche Sperre , Quotenmodell

nach oben

Primärausgaben

- sind Personalausgaben, konsumtive Ausgaben, Tilgungsausgaben an Verwaltungen und Investitionsausgaben; vergleiche auch Primärsaldo.
Siehe auch: Primärsaldo

nach oben

Primäreinnahmen

- sind alle Einnahmen, bereinigt um die Erlöse aus der Veräußerung von Vermögen, um die Kreditaufnahme, haushaltstechnische Einnahmen aus Erstattungen und Verrechnungen sowie um Rücklagenentnahmen; vergleiche auch Primärsaldo.
Siehe auch: Primärsaldo

nach oben

Primärsaldo

- ist der Saldo aus Primäreinnahmen und Primärausgaben.
Siehe auch: Primärausgaben , Primäreinnahmen

nach oben

Produkt

- ist eine definierte und quantifizierte Leistung der Kosten- und Leistungsrechnung, die für eine output-orientierte Steuerung notwendig ist und der die für die Erbringung entstandenen Kosten zugeordnet werden (vergleiche auch Kostenträgerrechnung) oder über deren Erstellung ein Vertrag abgeschlossen werden kann; vergleiche auch Kontrakt.
Siehe auch: Kontrakt , Kosten , Kosten- und Leistungsrechnung , Kostenträger , Kostenträgerrechnung

nach oben

Produktbereich

Ein - stellt eine strategische Informations-, Planungs- und Steuerungsebene für Senat und Haushalts- und Finanzausschuss dar. Der - ist die mittlere Gliederungsebene des Produktgruppenhaushalts.
Die Finanzdaten zugeordneter Produktgruppen werden auf die Ebene des - aggregiert. Hinsichtlich der Personaldaten handelt es sich um eine übergeordnete Betrachtungsebene der zugeordneten Produktgruppen.
Siehe auch: Anreizprinzip , Haushalts- und Finanzausschuss , Produktgruppe , Produktplan , Verantwortliche im Produktgruppenhaushalt , Produktgruppenhaushalt

nach oben

Produktgruppe

- ist die unterste Gliederungsebene im Produktgruppenhaushalt. Die - ist die Betrachtungsebene für das dezentrale Controlling durch die Ausschüsse und Deputationen.
Siehe auch: Anreizprinzip , Bonus-Malus-System , Darlegungspflicht , Dispositiv , Kennzahlen , Produktbereich , Stellenplan , Verantwortliche im Produktgruppenhaushalt , Produktgruppenhaushalt

nach oben

Produktgruppenhaushalt

- ist der im Sinne von § 7a Landeshaushaltsordnung aufgestellte leistungsbezogene Haushalt der neben dem nach den allgemeinen Vorschriften des Haushaltsgrundsätzegesetz erstellten Haushaltsplan vorgelegt wird. Er ordnet den aufgabenbezogenen Budgets und Beschäftigungsvorgaben, Leistungsziele in Art und Umfang zu und gliedert sich in Produktpläne, Produktbereiche und Produktgruppen.
Siehe auch: Budget , Haushaltsgesetz , Haushaltsgrundsätzegesetz , Haushaltsplan , Kennzahlen , Kernverwaltung , Produktbereich , Produktgruppe , Produktgruppenhaushaltscontrolling , Produktplan , Verantwortliche im Produktgruppenhaushalt

nach oben

Produktgruppenhaushaltscontrolling

- dient dem Ziel, auf Grundlage des Produktgruppenhaushalts, Entwicklungen zu erkennen und aufzugreifen, soweit diese von finanzieller, personalwirtschaftlicher oder leistungsbezogener Bedeutung sind. Im Falle von Abweichungen sind rechtzeitig Gegensteuerungsmaßnahmen einzuleiten und Vorschläge zur Einhaltung des Budgetrahmens, der Personalziele und der Leistungsziele aufzuzeigen. Dem Senat und dem Haushalts- und Finanzausschuss werden periodisch Berichte vorgelegt.
Siehe auch: Haushalts- und Finanzausschuss , Personalstruktur , Produktgruppenhaushalt

nach oben

Produktplan

- ist die Steuerungs-, Aggregations- und Ausgleichsebene, auf der die Finanz- und Personaldaten der zugeordneten Produktbereiche als oberste Gliederungsebene im Produktgruppenhaushalt zusammengefasst dargestellt werden. Im - wird die fachpolitische Grundausrichtung bestimmt und die Koordination der Fach-, Personal- und Leistungsziele der zugeordneten Produktbereiche vorgenommen. Auf der Ebene des - sollen die wesentlichen und interessanten Informationen (unter anderem politische Ziele aus der Koalitionsvereinbarung oder aus Bürgerschafts- und Senatsbeschlüssen) in komprimierter Form auf ein bis zwei Seiten als Grundlage für die politische Diskussion zur Verfügung gestellt werden.
Siehe auch: Anreizprinzip , Liquiditätssteuerung , Produktbereich , Quotenmodell , Rücklagen , Verantwortliche im Produktgruppenhaushalt , Produktgruppenhaushalt

nach oben

Progressionsvorbehalt

Der Progressionsvorbehalt bezeichnet den Vorgang, der dazu führt dass gewisse steuerfreie Einkünfte den Steuersatz erhöhen können und somit mittelbar zu einer höheren Steuer führen. Dem Progressionsvorbehalt unterliegen z.B. das Elterngeld und Lohnersatzleistungen wie das Arbeitslosengeld 1.

nach oben

Public Corporate Governance Codex

Der - des Landes und der Stadtgemeinde Bremen basiert auf dem Deutschen Corporate Governance Kodex für Kapitalgesellschaften und soll dazu dienen,
[LISTE einen kontinuierlichen Prozess zur Verbesserung der Unternehmensführung in den bremischen Beteiligungen herbeizuführen,
;die Transparenz der Beteiligungsgesellschaften zu erhöhen und durch mehr Öffentlichkeit und Nachprüfbarkeit das Vertrauen in Entscheidungen aus Verwaltung und Politik zu erhöhen,
;einen Standard für das Zusammenwirken von Gesellschaftern, Aufsichtsrat und Geschäftsführung festzulegen und in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einzutreten.]

nach oben

Public Private Partnership (PPP)

-, auch Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP), ist die Mobilisierung privaten Kapitals und Fachwissens zur Erfüllung staatlicher Aufgaben. Im weiteren Sinn steht der Begriff auch für andere Arten des kooperativen Zusammenwirkens von Hoheitsträgern mit privaten Wirtschaftssubjekten. - geht in vielen Fällen mit einer Teil-Privatisierung von öffentlichen Aufgaben einher.

nach oben

PuMa

- ist die Abkürzung für "Personalverwaltung und -management". Es handelt sich um ein integriertes Datenbanksystem zur Unterstützung der Personalverantwortlichen und des Personalcontrollings. In - werden die Daten der Gehaltsabrechnung, des Haushalts- und Rechnungswesens und der Stellenverwaltung zusammengeführt. Das Programm PuMaOnline bildet die Grundlage der Personalverwaltung in den dezentralen Personalbüros.

nach oben