Sie sind hier:

Glossarübersicht

Suchergebnisse für "V"

Verantwortliche im Produktgruppenhaushalt

Personen, die im Sinne der Zusammenführung von Fach- (Leistungs-), Personal- und Finanzverantwortung für jeden Produktplan, jeden Produktbereich und jede Produktgruppe im Produktgruppenhaushalt als Verantwortliche benannt wurden. Diese Verantwortung schließt die bisherige Funktion des Beauftragten für den Haushalt ein. Die Mindestanforderungen zu den Verantwortlichkeiten werden in den Verwaltungsvorschriften zur Durchführung der Haushalte konkretisiert.
Siehe auch: Beauftragter für den Haushalt , Einnahmeverantwortung , Produktbereich , Produktgruppe , Produktplan , Produktgruppenhaushalt

nach oben

Verjährung

- bezeichnet den zeitlichen Ablauf der Durchsetzbarkeit eines Anspruchs: Ein verjährter Anspruch besteht weiterhin, er ist nur nicht mehr durchsetzbar und somit wirkungslos geworden.
Die Verjährungsfrist kann nur durch den Eintritt einer Hemmung oder den Neubeginn der Verjährung verändert werden. Bei Gebühren, Beiträgen und Steuern erlischt der Anspruch mit Eintritt der Verjährung.
Siehe auch: Beitrag , Gebühr , Steuern

nach oben

Verlustvortrag

A) - ist der im Rahmen der Abrechnung der Produktplanhaushalte auf das Folgejahr vorgetragene, aufgrund von nicht ausgeglichenen Mindereinnahmen zum Ende des Haushaltsjahres festgestellte Verlust. Ein - bedarf der Zustimmung des Haushalts- und Finanzausschusses und ist grundsätzlich im Folgejahr durch Mehreinnahmen oder Einsparungen auszugleichen. Im Ausnahmefall wird ein Verlust auch für den Fall von Mehrausgaben vorgetragen.
B) - wird in der Vermögensrechnung in dem Posten Gewinnvortrag/Verlustvortrag in der Regel das kumulierte Jahresergebnis aus den Vorjahren ausgewiesen. (Finanzbuchhaltung).
Siehe auch: Eigenkapital , Einsparung , Finanzbuchhaltung , Haushalts- und Finanzausschuss , Haushaltsjahr , Mehrausgaben , Mindereinnahmen , Vermögensrechnung

nach oben

Vermögensnachweis

- ist die zusammengefasste Übersicht über das Vermögen und die Schulden zum Schluss des jeweiligen Haushaltsjahres.
Siehe auch: Haushaltsjahr

nach oben

Vermögensplan

- enthält alle voraussehbaren Einnahmen und Ausgaben des Wirtschaftsjahres, die sich aus Änderungen des Anlagevermögens (zum Beispiel Ankauf oder Veräußerung) und aus der Kreditwirtschaft des Eigenbetriebes ergeben sowie die notwendigen Verpflichtungsermächtigungen. Der - ist Bestandteil des Wirtschaftsplans.
Siehe auch: Anlagevermögen , Verpflichtungsermächtigung , Wirtschaftsjahr , Wirtschaftsplan (Sondervermögen)

nach oben

Vermögensrechnung

- ist die stichtagsbezogene Gegenüberstellung der Vermögenswerte (Aktiva) und der Finanzierung (Passiva). In privatwirtschaftlichen Unternehmen wird die - als Bilanz bezeichnet.
Siehe auch: Bestandskonten , Beteiligungen , Bilanz , Doppischer Jahresabschluss , Eigenkapital , Integriertes öffentliches Rechnungswesen (IöR) , Rücklagen , Verlustvortrag

nach oben

Verpflichtungsermächtigung

- ist die Ermächtigung zum Eingehen von rechtlichen Bindungen, die zu Ausgaben in künftigen Haushaltsjahren führen. Eine - ist im Haushaltsplan gesondert zu veranschlagen und darf im Haushaltsvollzug grundsätzlich erst nach Einwilligung durch die Senatorin für Finanzen in Anspruch genommen werden; vergleiche § 16 und 38 Landeshaushaltsordnung.
Siehe auch: Dispositiv , Einzelplan , Einzelveranschlagung , Gesamtplan , Gruppierungsplan , Haushaltsgesetz , Haushaltsjahr , Haushaltsplan , Kapitel , Kontrakt , Sperre , Vermögensplan

nach oben

Verpflichtungsgrad

Nach dem Quotenmodell werden die Ausgabe- Haushaltsstellen jeweils mit einem - versehen, der nach Disponibilität der Ausgabe festgestellt wird.
Siehe auch: Haushaltsstelle , Quotenmodell

nach oben

Verschaffung der Verwertungsbefugnis

Grundstücksübertragungen ohne Grundbucheintragungung , durch die aber wirtschaftlich die Stellung des Eigentümers erlangt wird. Es wird einem rechtlich ermöglicht, das Grundstück auf eigenen Rechnung zu verwerten.

nach oben

Versorgungslastenteilung

- ist ein Modell der laufenden Erstattung von Versorgungsbezügen durch ein pauschaliertes Abfindungsmodell zum Zeitpunkt des Dienstherrenwechsels.

nach oben

Versorgungsumlage

- werden durch Haushaltsgesetz zum Zwecke der Versorgungsvorsorge durch Umlagen auf die Bezüge von Beamtinnen/Beamten und ruhelohnanwartschaftsberechtigten Beschäftigten in ausgegliederten Verwaltungseinheiten festgelegt.
Siehe auch: Haushaltsgesetz , Versorgungsvorsorge

nach oben

Versorgungsvorsorge

Zum Zwecke der Finanzierung künftiger Versorgungsausgaben werden Versorgungszuschläge, Versorgungsumlagen, Verbeamtungseffekte und Entlastungseffekte aus der Absenkung des Versorgungsniveaus kapitalbildend der Anstalt zur Bildung einer Rücklage für - zugeführt.
Siehe auch: Versorgungsumlage , Versorgungszuschlag

nach oben

Versorgungszuschlag

Zuschläge auf die Bezüge bei refinanzierter Beschäftigung (vergleiche Refinanzierung) von Beamtinnen/Beamten und ruhelohnanwartschaftsberechtigten Beschäftigten durch Haushaltsgesetz (Vollkostendeckung).
Siehe auch: Haushaltsgesetz , Refinanzierung , Versorgungsvorsorge

nach oben

Vollständigkeit

Grundsatz, nach dem alle Einnahmen und alle Ausgaben einer Gebietskörperschaft im Haushaltsplan zu erfassen sind.
Siehe auch: Haushaltsgrundsätze , Haushaltsplan

nach oben

Vollzeitäquivalente (VZÄ)

- ist der Beschäftigungsanteil im Verhältnis zu einer Vollzeitbeschäftigung. Die - ist die zentrale Messgröße beim Beschäftigungsvolumen.
Siehe auch: Beschäftigungsvolumen , Beschäftigungszielzahl

nach oben

Voranschläge

- sind die von den einzelnen Behörden unter Beteiligung der Ausschüsse/Fach-
deputationen erstellten Vorentwürfe der Haushalte.
Siehe auch: Beauftragter für den Haushalt

nach oben

Vorgriffe

- sind Mehrausgaben bei übertragbaren Ausgaben.
Siehe auch: Mehrausgaben , Übertragbarkeit/Übertragbare Ausgaben

nach oben

Vorläufige Haushaltsführung

Wenn bis zum Schluss eines Haushaltsjahres der Haushaltsplan für das folgende Jahr noch nicht festgestellt wurde, ist der Senat gemäß Artikel 132a Landesverfassung ermächtigt, alle Ausgaben zu leisten, die nötig sind,
[LISTE um gesetzlich bestehende Einrichtungen zu erhalten und gesetzlich beschlossene Maßnahmen weiterzuführen,
;um rechtlich begründete Verpflichtungen der Freien Hansestadt Bremen zu erfüllen,
;um bereits begonnene Bauten, Beschaffungen und sonstige Leistungen fortzusetzen oder Beihilfen für diese Zwecke weiter zu gewähren, sofern durch den Haushaltsplan eines Vorjahres bereits Beträge bewilligt worden sind.]
Die Bewirtschaftung des Haushalts in dieser Zeit wird als - bezeichnet.
Siehe auch: Bewirtschaftungsmaßnahmen , Haushaltsjahr , Haushaltsplan

nach oben